Junge Menschen mit Autismus

Bewährte Interventionen und Strategien im Alltag.

Inhalte

Junge Menschen aus dem Autismus-Spektrum stellen insbesondere die Eltern sowie ihr Umfeld vor besondere Herausforderungen. Sie haben eine andere sensorische und soziale Wahrnehmung und reagieren für das Umfeld bisweilen befremdlich. Das Verständnis für das Warum erleichtert eine andere Sichtweise auf das Kind. Das Aufsetzen der „Autismus-Brille“ lädt ein sich in die besondere Welt der jungen Menschen hineinzuversetzen.

In der Fortbildung werden autismusspezifische Besonderheiten dargestellt sowie verhaltenstherapeutische Maßnahmen, die sich im Alltag der Familien bewährt haben, vorgestellt. Dies können z.B. Strukturierungshilfen, Verstärkerpläne und Hilfen für konsequentes Handeln sein. Hat sich eine Herangehensweise in der Therapie oder in der Familie bewährt, ist ein Übertrag auf die anderen Lebensbereiche des jungen Menschen hilfreich, um für ihn möglichst viel Sicherheit zu vermitteln und ein Generalisieren des Gelernten zu ermöglichen. Hierbei ist eine engmaschige Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten und den Pädagog*innen unerlässlich.

Der Austausch der Teilnehmer*innen über diesbezügliche eigene Erfahrungen ist gewünscht.

Zielgruppe

Für betroffene Eltern, Erzieher*innen und Pädagog*innen.

Auf Anfrage bieten wir auch für geschlossene Gruppen (Soz. Einrichtungen u.a.) gerne Kurse an.

Zertifizierung

Nach Teilnahme an diesem Kurs erhalten Sie von uns ein Teilnahmezertifikat, z. B. zur Vorlage bei Ihrem Arbeitgeber oder zur Verwendung im Rahmen Ihrer Bewerbungen.